Zeit für die Anderen- Zeit für mich
Infoveranstaltung über Sozialprojekte

(sag) „Fit für die Zukunft- Ich gestalte meine Zukunft aktiv mit“. Unter diesem Motto fand am Montag, den 19. Dezember für alle Schülerinnen der 10. Klassen ein Projekttag der ganz besonderen Art statt. Erstmals wurden Vertreter verschiedener sozialer und staatlicher Einrichtung eingeladen, um über die Möglichkeiten eines freiwilligen sozialen bzw. ökologischen Jahres und den Bundesfreiwilligendienst zu referieren; dabei gaben aktive als auch ehemalige Betroffene Einblick in ihre facettenreichen Aufgabengebiete. Eine Premiere war es auch für die Referenten selbst, welche erstmals im Rahmen eines Schul-Projekttages die zukünftigen Absolventinnen über deren Möglichkeiten und Rechte informierten. Florian Kronawitter und Johannes Weggartner ließen dabei die Schülerinnen regelrecht ihre Begeisterung für das soziale Jahr spüren; sie engagierten sich im Ministrantenbereich Straßkirchen sowie in der Jugend-Schul-Arbeit Passau und berichteten dabei recht humorvoll über diverse Selbstfindungsprozesse und Konflikterfahrungen. Dass der Schwerpunkt vor allem in der Praxis liegt, konnten auch Laura Mittermeier und Jonas Gilch auf Grund ihrer Erfahrungen im Bundesfreiwilligendienst bestätigen. Sowohl im Kindergarten Bernried als auch in der Heilpädagogischen Tagesstätte der Lebenshilfe Deggendorf sei der Umgang mit den Menschen im Alltag mehr als lehrreich, das Aufgabengebiet dabei stets abwechslungsreich. Als Ansprechpartner für den „BUFDI“ sprach Herr Albert Draxinger aus Passau einführende, „wegweisende“ aber auch motivierende Worte und beantwortete gern die zahlreichen Fragen rund um die Durchführung und Organisation. Zudem hatte er jede Menge Broschüren und Informationsmaterial für die Mädchen mitgebracht.
Eine weitere Möglichkeit sich aktiv im BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) einzubringen ist das freiwillige ökologische Jahr, welches von Jana Komorowski und Sophie Knödler vorgestellt wurde. Die beiden erleben derzeit aufregende Monate als Bewohner der Infostation im Isarmündungshaus. Über die zahlreichen recht unterschiedlichen Aufgaben dort standen sie gerne Rede und Antwort; Michael Bloch vom Landratsamt Deggendorf schilderte als Verantwortlicher zudem die verschiedenen Mitgestaltungsmöglichkeiten.
„Wäre das vielleicht auch etwas für mich und wo sind meine Fähigkeiten und Grenzen?“ Am Ende stand – nach so viel Information- eine rege Diskussion. Die Klassensprecherinnen bedankten sich mit fair gehandelten Geschenken für den aufschlussreichen Projekttag.

Raus aus der Schule und weitermachen im sozialen und ökologischen Bereich! Über jede Menge „Sinnstiftendes“ im FSJ, FÖJ und BUFTI referierten aktive und ehemalige Vertreter diverser Einrichtungen. Die Organisatorin Michaela Rösch (li) und die Schulleiterin Frau Aloisia Bauer (re) bedankten sich mit den Klassensprecherinnen der zehnten Klassen bei Herrn Michael Bloch (mi), Herrn Albert Draxinger (4.v.re) und allen Referenten.