Wandertheater widmet sich der Spenderniere
 

 

(sag) Das ging unter die Haut! Am Donnerstag, den 5. Juli gastierten drei junge Vertreter des Galli-Theaters Wiesbaden in der Aula unserer Schule. Im Gepäck hatten sie ein ungewöhnlich ernstes Thema: „Die Spenderniere“. Mit diesem Werk des Theaterintendanten Johannes Galli setzten sich die neunten und zehnten Klassen auch im Anschluss der drei Aufführungen in lebhaften Diskussionen und Informationsgesprächen auseinander.


Er ist ein leidenschaftlicher Theatermacher, Schriftsteller, Komponist und kreativer Manager der Reihe „Theater für Gesundheit“ und er weiß, wovon er schreibt:  Johannes Galli ist selbst seit fünf Jahren Dialysepatient. Inspiriert von seinen eigenen Erfahrungen beschäftigt er sich in dem Werk „Die Spenderniere“ nun künstlerisch mit der Thematik der Organspende. Sein durch ganz Deutschland tourendes Schauspielerteam wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unterstützt. So erlebten die Schülerinnen einen intensiven Einblick in den Ablauf einer Organspende. Das hoch engagierte Trio wechselt dabei in Sekundenschnelle Rollen und Kleidung. Perspektiv-Variationen sind an der Tagesordnung: schnell kann etwa aus der übermütigen Autofahrt eine tödliche Falle werden. Binnen kürzester Zeit entscheiden dann Ärzte über eine eventuelle Organspende; zu guter Letzt versucht die Niere mit allen tänzerischen Mitteln „neues Land zu erobern“. Dabei fließen medizinische und rechtliche Aufklärung in die Darstellungen mit ein. Aber halt! Ganz wichtig erscheint es dem Ensemble, niemanden zu einem unüberlegten Schritt zu überreden. Auch wenn Broschüren über den Organspendeausweis ausgeteilt werden, sei es das primäre Ziel, möglichst viele Jugendliche für dieses Thema zu sensibilisieren.


Mit einem spontanen Dankestanz verabschiedete sich das Team, welches mit viel Applaus für seine intensiven Darstellungen von den Schülerinnen belohnt wurde.