Der Kampf der Talente mit Superhits

Theatergruppe der Unterstufe präsentierte fetzige Live-Show

 

 

 

 (sag) „Bühne frei! - Deutschland sucht den Superhit!“ Unter diesem Motto stand in diesem Schuljahr die Aufführung der Theatergruppe der 6. und 7. Klassen. Gemeinsam mit ihrem Lehrer Dominik Speiseder hatten die Mädchen dieses peppige und rhythmusstarke Bühnenwerk rund um den singenden Talentsender „Flimmer-TV“ am Anfang des Schuljahres ausgewählt und in der ersten Juliwoche dreimal am Vormittag den Mitschülerinnen und am Freitagabend (6. Juli) den Eltern und Freunden präsentiert.

Unterhaltsame Moderatoren, singende Talente, eine packende Live-Show! All das soll die neu kreierte Fernsehshow bieten und bei den Zuschauern zu Hause fulminant einschlagen. Es ist die allerletzte Chance, den beliebten Fernsehsender „Flimmer- TV“ zu retten. Dabei engagiert sich medienwirksam die Moderatorin Carola Strahl (Michelle Klein), um mit allen Mitteln ihr Fernsehpublikum bei Laune zu halten. Ein Song rockt den anderen, ein Talent überbietet das andere. Wer wird gewinnen? Ob Rap oder Bobfahrerlied, ob Sandras  „Mathe ist ein Arsch für mich“ oder Schlagerstar Irinas (Milena Sattler) improvisierte russische Träume: Die Gaudi auf der Bühne überträgt sich auf das bestens amüsierte Publikum. Dazu tragen natürlich auch das kokette Mädchenballett, die coole Rockband mit ihren Liveeinlagen oder die zwischendurch eingespielten Werbespots bei.
Beste Bühnenstimmung also, wäre da nicht der konkurrierende Fernsehsender „Röhre2“.
Mit üblen Tricks und Mitteln versucht er, den Erfolg der Show zu verhindern. Mit einer völlig unerwarteten Wende und einer werbewirksamen Überraschung endet das Theaterstück.

Viel Applaus ernteten die Schauspielerinnen und ihr Leiter von den Gästen und der Schulleitung. Der Dank der Truppe ging aber auch an die fleißigen Helfer hinter der Bühne, die für die Maske zuständig waren, an die Mädchen der Technik sowie ferner an das Schulteam der Kollegen, Sekretärinnen und Hausmeister für die tatkräftige Unterstützung.