Mord ist sein Hobby


Theatergruppe der Realschule Maria-Ward begibt sich ins Dunkel

 

 

(sag) Im Dunkeln lässt sich gut munkeln. Das denken sich die gewitzte Crissi mit ihrem Freund Marc genauso wie die Nachbarin Frau Malzahn beim kurzweiligen Zusammentreffen mit Elektrikmeister Hammerstoß. Schließlich hat man nicht alle Tage nächtlichen Stromausfall! Dass dabei Crissis Bruder Tom finanziell noch kräftig absahnen kann, stört die wenigsten.

Wenn jedoch die beste Freundin Iris mit Dunkelheitsphobie ungebeten und ein zügellos triebhafter Einbrecher unbemerkt auftauchen, wird die Sache brenzlig. Ob da die schussfreudigen Polizisten Einhalt gebieten können?
Für viel Aktion jedenfalls war am Freitagabend (28.Mai) im Theatersaal der Realschule Maria-Ward gesorgt, ein „Mord im Dunkeln“ angesagt. Zahlreiche Ehrengäste durfte unsere Schulleiterin Aloisia Bauer zu dieser Vorstellung der Theatergruppe der 8. bis 10. Klassen unter der Leitung von Susi Tuschl begrüßen. Stellvertretender Landrat Josef Färber, 2. Bürgermeister Günther Pammer, Stadtpfarrer Wolfgang Riedl und viele ehemalige Lehrer, Schüler und vor allem Eltern hatten ebenso gute Unterhaltung wie die Schülerinnen aller Jahrgangsstufen in den drei vorangegangenen Vormittagsvorstellungen. „Schuld“ daran waren neben einem spannenden Handlungsablauf mit raffinierten Hell-Dunkel Praktiken, die ausgeklügelte Besetzung inklusive deren treffsichere humoristische Wortspielereien.

So gab es am Ende viel Applaus für die gute Federführung von Susi Tuschl und ihre engagierte Truppe. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge wurde von den spielfreudigen Schülerinnen der 10. Klassen nach dem letzten Vorhang mit kleinen Präsenten Abschied genommen. Der Dank ging an Sonja Hundshammer als grauenerregender Einbrecher, an die mit viel Engagement agierende Cindy Herzig als Crissi, an Julia Wurzer als Freund mit üblen Eigenschaften, an dessen zeitweise ängstliche und leicht unentschlossene Auserwählte Iris alias Julia Derksen wie auch an die beiden Technikfreaks Anna Liebl und Christina Primbs, die jede elektrische wie erotische Ladung einleuchtend beleuchteten.

Aber auch der Einsatz all ihrer Teamkolleginnen der 8. und 9. Klassen wurde mit Beifall und Blümchen belohnt; schließlich sorgten sowohl Vanessa Hafner als schlagfertiger Bruder, als auch Ramona Feilmeier als kleinbürgerlich siebengscheite Nachbarin für guten Unterhaltungswert. Ganz zu schweigen von Jessica Kellnberger und Katrin Rauscher, die ihrer Aufgabe als Elektromeister und Lehrling gewissenhaft mit und ohne Kurzschluss im Hellen wie im Dunkeln nachgingen.
Viel zu schnell verging der vergnügliche Theaterabend!